Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

DIE LINKE würdigt das Ehrenamt

Der jährlichen Einladung von Jacqueline Bernhardt, Dietmar Bartsch und der Ludwigsluster Stadtvertretung zum Empfang des Ehrenamtes waren mehr als 60 Vertreter aus Vereinen und Verbänden, Beiräten der Stadtvertretung, Wirtschaft und Politik gefolgt.

Jacqueline Bernhardt, Landtagsabgeordnete, Melitta Roock, Vorsitzende der Stadtfraktion und Dr. Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Bundestagsfraktion DIE LINKE dankten den Anwesenden für ihr großes Engagement und unermüdliches Wirken in den Vereinen und Verbänden , in der Stadt und den Ortsteilen.

Gemeinsam machte man sich die großen politischen Herausforderungen der Gegenwart bewusst.

Melitta Rock zog zunächst Bilanz und hob insbesondere die Arbeit ihrer Fraktion im Bildungsbereich, beim barrierefreien Um- und Ausbau der Infrastruktur sowie der Stärkung des Wirtschaftsstandortes Ludwigslust hervor. Sie unterstrich, dass die Fraktion auch künftig alles unterstützen wird, was Ludwigslust zukunftssicher macht. Den Vereinen und Verbänden versprach sie, sich auch künftig für gute Bedingungen einzusetzen.

Jacqueline Bernhardt fügte an: „Zwei der großen Mammutaufgaben in der Region sind der Fachkräftemangel in den Kitas und die Mobilität.“ Das Land habe die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt. So sei die kostenfreie Kita zwar eine gute Sache, allerdings dürfe diese nicht zu einem Qualitätsverlust in der Betreuung führen. Die Schließung der Südbahn verkenne die Probleme in der Region jedoch völlig. Hier veröde das Land eine der wichtigen Lebensadern der Region.

Dietmar Bartsch warnte mit Hinblick auf die Europawahlen vor dem Rechtsruck in Europa. „Europa steht vor einer der größten politischen Herausforderungen seiner Geschichte“, so der Bundestagsabgeordnete. Egal ob in Polen, Ungarn, oder Italien - überall gebe es Bestrebungen weg von Europa, hin zum Nationalstaat. Nur ein soziales und solidarisches Europa könne die Antwort auf diese Herausforderung sein. Es läge an den Wählern bei der Europawahl, in welche Richtung sich Europa in Zukunft entwickeln würde.